Einige Worte zur Vergütung

Die Vergütung von Rechtsanwälten wird im Wesentlichen durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) vorbestimmt.

Die Höhe der Vergütung bestimmt sich u.a. nach der Höhe des Streitwerts sowie der Art der Tätigkeit. Dabei wird unterschieden zwischen

  • einer Beratungstätigkeit
  • einer außergerichtlichen Vertretung des Mandanten
  • einer gerichtlichen Vertretung des Mandanten

Erstreckt sich der Auftrag lediglich auf eine Beratung, ist der Rechtsanwalt verpflichtet, mit dem Mandanten zu Beginn des Vertragsverhältnisses eine Gebührenvereinbarung abzuschließen.

Sofern eine Rechtsschutzversicherung besteht und ein Rechtsschutzfall vorliegt, werden die Kosten von der Versicherung getragen. Der gesamte Schriftverkehr mit der Rechtsschutzversicherung einschließlich der Einholung einer Rechtsschutzdeckung wird von mir immer kostenlos erledigt.

In einigen Fällen kann es jedoch notwendig sein, dass eine Vergütungsvereinbarung abgeschlossen wird, z.B. wenn zunächst die Eingruppierung des Arbeitnehmers in einem Eingruppierungsgutachten zu überprüfen ist.

Sofern die anwaltliche Tätigkeit nicht durch eine Kostenübernahme einer Rechtsschutzversicherung gedeckt ist oder zusätzliche Kosten entstehen, werde ich mit Ihnen die Vergütung besprechen bevor ich tätig werde.

Die Vergütung muss für den Mandanten immer transparent sein!

Schwerpunkt Arbeitsrecht und Spezialisierung im Arbeitsrecht des öffentlichen, sozialen und kirchlichen Dienstes.